Battlefleet Gothic: Armada Beta-Vorschau

Der Einstieg in die Beta von Battlefleet Gothic: Armada war ich ziemlich aufgeregt. Seitdem ich den ersten Gameplay-Trailer gesehen habe, war ich sehr gespannt. Die Aussicht, eine hochspannende Flottenschlacht mit realistischen Manövern zu managen, schien mir eine großartige Idee zu sein. Allein die Idee, die Asteroiden und Trümmer eines Levels als Deckung vor dem eintreffenden Feuer zu nutzen, hat mich schon in einen regelrechten Rausch versetzt.

Die wahnsinnig komplexen Kämpfe wurden dem Hype zumindest teilweise gerecht. Die Komplexität des Erlebnisses liegt in der mikroskopisch schweren Herangehensweise an die Steuerung Ihrer Flotten. Einzelne Schiffe brauchen im Kampf ein gewisses Maß an Führung, um möglichst effizient arbeiten zu können. Die Planung Ihrer Züge mit Hilfe der zeitlich begrenzten Pausenfunktion macht taktische Reaktionen unabdingbar, ebenso wichtig ist es, wechselnde Bedingungen auf dem Schlachtfeld in eine Gesamtstrategie einzubeziehen. Eine sorgfältige Positionierung und der Einsatz von Angriffsfokusfähigkeiten können über Sieg oder Niederlage entscheiden. Und ich gebe zu, dass es eine ganze Weile gedauert hat, bis ich mich an den Druck gewöhnt hatte, dem ich als Flottenkommandeur ausgesetzt war.

Die größten Schwächen sind für ein Spiel in der Beta-Phase ziemlich vorhersehbar. Ein Mangel an Ausgewogenheit bei einigen Schiffskosten und Fähigkeitseffekten ist zu erwarten. Der Mangel an visueller Abwechslung in der Schlachtfelddekoration kann dazu führen, dass sich die Kämpfe ein wenig leblos anfühlen. Die Nebel und andere Trümmer tragen wenig zur visuellen Attraktivität der Karten bei. Die 2D-Ebene auf dem Schlachtfeld wirkt auf mich einfach etwas leer.

Das Spiel macht den Mangel an Umgebungsdetails dadurch wett, dass es bei jeder Gelegenheit das Quellenmaterial einfließen lässt. Die Schiffe verfügen über eine Vielzahl von Fähigkeiten, die dem Spieler im Kampf helfen. Viele davon sind auf Bewegungsboni ausgerichtet, die dazu dienen, einen übereilten Rückzug vor unschlagbaren Gegnern zu vermeiden.

  Elden Ring: Was sind Wiedergeburtsmonumente und wo sind sie zu finden?

Was das eigentliche Gameplay angeht, so sorgen die Einzelspieler- und Mehrspielerangebote für ein paar unterhaltsame Stunden. Der Spieler übernimmt die Kontrolle über die Streitkräfte des Imperiums der Menschen in einem verzweifelten Kampf um die Kontrolle der Galaxie gegen Orks und Chaos. Jede gegnerische Fraktion hat ihre eigenen, einzigartigen Schiffssätze und Fähigkeiten, von denen einige noch ein paar Balancing-Tweaks vertragen könnten, aber insgesamt scheint die Idee solide zu sein. Nach dem endgültigen Sieg oder der Niederlage in einem Match erhält der Spieler je nach Leistung Renown. Damit kann der Spieler zwischen den Kämpfen seine Schiffe und Fähigkeiten aufwerten.

Ein eklatantes Problem mit dem Fokus des Spiels ist die Tendenz, den Verlust von Schiffen übermäßig zu bestrafen. Das Metagaming ist infolgedessen etwas oberflächlich, da das scheinbar beabsichtigte Ergebnis eines Verlustes darin besteht, zu überleben, um an einem anderen Tag zu kämpfen, anstatt zu versuchen, einen Verlust in eine Pattsituation zu verwandeln, indem man so viele gegnerische Schiffe wie möglich ausschaltet.

Der Mehrspielermodus ist solide, bei mir gab es keine größeren Probleme mit dem Matchmaking, obwohl es einige Berichte über Abstürze und andere Bugs gibt. Die Spielbalance ist noch nicht ganz ausgereift, so dass einige Spieler vielleicht noch eine Weile warten wollen, wenn sie ein perfektes Multiplayer-Erlebnis haben wollen.

Nach meinen bisherigen Erfahrungen ist klar, dass trotz der aktuellen Probleme der Versuch unternommen wird, ein großartiges Spiel zu entwickeln, und ich kann es kaum erwarten, das Endprodukt zu sehen.

Wir haben bei der Entwicklung von Battlefleet Gothic sehr viel Wert darauf gelegt: Armada. Wir haben mehrere Alphas durchgeführt, Spieler zu Spieltests eingeladen, so viele Stresstests wie möglich durchgeführt und sogar Influencer aus der Community eingeladen, uns ihre fundierte Meinung zu sagen. Kurz gesagt, die Stabilität des Spiels hat für uns bei Battlefleet Gothic oberste Priorität: Armada und haben uns viel Mühe gegeben, ein sauberes und poliertes Spiel zu entwickeln.

Die MP-Beta, die für alle Spieler, die das Spiel vorbestellt haben, zugänglich ist, wird uns eine allerletzte Gelegenheit geben, eine Top-Note an Balancing und Optimierung zu bringen. Ein engagiertes Team wird außerdem dafür sorgen, dass die Veröffentlichung des Spiels so reibungslos wie möglich verläuft und dass die Spieler das Spiel in vollen Zügen genießen können.

Teilen auf:

Schreibe einen Kommentar