Wie man den Tresor der Vestige Bank in Borderlands 3 öffnet

Der Vestige-Bank-Tresor in Borderlands 3 ist eine besondere Belohnung, die im neuen Bounty of Blood-DLC hinzugefügt wurde. Wenn du Vestige betrittst, wirst du feststellen, dass sich im hinteren Bereich ein riesiger Banktresor befindet. Das Tor, das zum Tresorraum führt, ist mit großen schweren Türen verschlossen, und es gibt keinen offensichtlichen Weg hinein. Die Geschichte beginnt damit, dass der Spieler in Vestige im Grunde eine Geisterstadt vorfindet. Die Geschäfte sind alle geschlossen und viele Menschen haben die Stadt verlassen. Im Laufe der Geschichte wird man erfahren, warum.

In der Stadt befindet sich auch das geheimnisvolle Gewölbe. Hier erfährst du, wie du den Tresor öffnen und die darin befindliche Beute einsammeln kannst.

Wie man den Tresor der Vestige Bank in v öffnet

Sie werden die Stadt Vestige im Laufe der Geschichte erkunden, und das werden Sie auch tun wollen. Indem du die Geschichte abschließt, schaltest du viele mächtige Waffen frei, triffst neue Freunde und erfährst einige interessante Geheimnisse. Bei den verschiedenen Abenteuern bleibt der Weg zum Tresor allerdings ziemlich unklar. Alles, was der Spieler im Laufe der Geschichte vorfindet, ist ein zunehmendes Maß an Sicherheit rund um den Tresor.

Es wird einige Zeit in Anspruch nehmen, aber Sie werden die Geschichte des DLCs Kopfgeld des Blutes abschließen wollen. Wenn Sie dann in die Stadt zurückkehren, sprechen Sie mit allen. Sie werden schließlich einen Schlüssel zum Tresorraum erhalten.

Mach dir keine Sorgen, wenn du keinen Zugang zum DLC hast, der Tresor wird nicht verschwinden. Auch wenn du noch keinen Charakter hast, kannst du einen Charakter der Stufe 15 erstellen und sofort mit den DLC-Inhalten loslegen. Es wird einige Zeit dauern, aber wenn du den DLC abgeschlossen hast, solltest du den Schlüssel zum Tresor freischalten.

  Wie man in Destiny 2 Schatzschlüssel erhält

Nimm den Schlüssel mit zurück zur Tresortür und er sollte die Schätze in der Vestige Bank aufschließen.

Teilen auf:

Schreibe einen Kommentar